Das Paul-Jauch-Haus in Eningen
Der Freundeskreis Paul Jauch
Paul Jauch beim Zeichnen

Künstlergespräch mit Marlene Neumann und Helmut Anton Zirkelbach

Neumann zeigt ihre Drucktechnik vor Ort

Mit dem Künstlerkollegen Helmut Anton Zirkelbach wird Marlene Neumann am Sonntag, den 5. Mai ab 14 Uhr im Paul-Jauch-Haus ein Künstlergespräch über die Techniken der ausgestellten Werke führen und im Anschluss einen Holzdruck vorstellen. Die Radierungen und Holzschnitte stehen auch an diesem Tag zum Verkauf.

Für ihre Ausstellung in Eningen hat Marlene Neumann einen neuen Holzschnitt mit Bezug zu Eningen geschaffen. Der Titel lautet „In Grieshabers Garten“.  

Sie zeigt anhand dieser neuen Arbeit ihre Drucktechnik dem interessierten Publikum. Von dieser neuen Arbeit, die bisher noch nicht in der Ausstellung zu finden ist, können nach der Vorführung auch Blätter erstanden werden. Die Kombination zwischen Kunst und Handwerk ist sowohl der Radierung als auch dem Holzschnitt zu Eigen. Diese Herausforderung nimmt die Künstlerin sehr gerne in ihren Arbeiten an. Ist eine Idee für ein neues Motiv vorhanden, entscheidet dieses Motiv letztlich über die angewendete Technik.

Das im Paul-Jauch-Haus gezeigte Repertoire spannt sich von Alblandschaften über Pflanzendarstellungen bis hin zu mystischen Motiven.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 19. Mai, immer sonntags von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

 

Marlene Neumann - Geheimnisvoll (Hohenurach, 2018)

Marlene Neumann

"Bleibende Eindrücke"

5. April – 19. Mai 2019

Ab Anfang April ist im Paul-Jauch-Haus in Eningen die Betzinger Künstlerin Marlene Neumann zu Gast. In Ihrer Ausstellung „Bleibende Eindrücke“ wird sie sowohl Radierungen als auch Holzschnitte zeigen.

Unterstützt wird das Ausstellungsprojekt  von der Kreissparkasse Reutlingen.

Marlene Neumann beschäftigt sich seit vielen Jahren ganz intensiv mit der Radierung: „Die Radierung ist für mich ein besonders starkes Ausdrucksmittel, weil schon immer die Kombination zwischen Kunst und Technik bei mir eine äußerst wichtige Rolle gespielt hat. Das Filigrane und Diffizile in der Radierung steht in Kontrast zur klaren Linie in meinen Holzschnitten.“

Die Ausstellung ist bis einschließlich zum 19. Mai 2019 immer sonntags von 14-17 Uhr zu sehen. Am Ostersonntag, den 21. April, bleibt das Paul-Jauch-Haus geschlossen.

Am Sonntag, den 5. Mai 2019 findet um 14 Uhr gemeinsam mit Helmut Anton Zirkelbach  ein Künstlergespräch mit Vorführung statt.

 

 

v.l.n.r.: Marlene Neumann, Andrea Bachmann, Marga Benzing und Karera Fujita

Erfolgreiche Vernissage

Am vergangenen Freitag wurde die Ausstellung von Marlene Neumann "Bleibende Eindrücke" erfolgreich eröffnet. Neumann zeigt im Paul-Jauch-Haus bis zum 19. Mai Einblicke in ihr aktuelles Schaffen.

Die Journalistin Andrea Bachmann führte in die gezeigten Arbeiten ein, die aus Radierungen und Holzschnitten bestehen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Karera Fujita, die Gäste wurden von der stellvertretenden Bürgermeisterin Dr. Barbara Dürr und der stellvertretenden Vorsitzenden des Freundeskreises, Marga Benzing, begrüßt.

 

 

Paul Jauch’s Gartenhäuschen

Im Jauch-Garten steht seit langer Zeit ein besonders Kleinod des Grünen Hofes: Das Gartenhäuschen der Familie, aus der der Künstler Paul Jauch entstammt. Zwar wurde das kleine Häuschen bereits mehrfach restauriert sowie in den 1990er Jahren sogar versetzt und rekonstrukiert. Dennoch ist es in den Grundbestandteilen, wie den von Jauch selbst bemalten Decken-Kasetten im Inneren und den Fußboden-Einlagen aus Eiche, noch im Original-Zustand und steht daher unter Denkmalschutz.

Erst im vergangenen Jahr hat das Häuschen einen neuen Anstrich erhalten, was der Freundeskreis zum Anlass nahm, nun mit einem Schild auf das Häuschen hinzuweisen. Die Besonderheit: Auf dem Schild ist eine Reproduktion einer originalen Jauch-Zeichnung des Gartenhäuschens zu sehen.

Auf der anderen Seite des Schildes, die für die Fußgänger von oberhalb kommend sichtbar ist, finden Interessierte alle wichtigen Informationen zum Jauch-Haus. Die Abbildung dort zeigt eine Jauch-Zeichnung des Hauses mit der gleichen Ansicht, die sich dem Betrachter bietet.

 

 

Aktuelles aus dem Paul-Jauch-Museum

Die Museumsräume im I. OG des Paul Jauch Hauses stehen ganz im Zeichen von Jauchs frühen Aquarellen und aquarellierten Tuschezeichnungen. Diese Arbeiten geben einen Einblick in das Schaffen eines "anderen" Paul Jauchs und belegen dennoch sein Gespür für die Besonderheiten von Natur und Landschaft.

Darüberhinaus sind die Wohn- und Arbeitsräume mit zahlreichen Objekten und Möbeln erhalten. Die Familie Jauch, sowie die Frauen rund um Paul Jauch, werden dargestellt und portraitiert.

Die Dauerausstellung im 1. Obergeschoss ist zu den Öffnungszeiten des Hauses zu sehen.

 

 

 

 

Paul Jauch Haus in Eningen, Heimat des Zeichners im 20. Jahrhundert. Paul Jauch wohnte hier im Grünen Hof in der Eitlinger Straße in Eningen. Hier fertigte Paul Jauch die meisten seiner Zeichnungen an. Das Paul-Jauch-Haus, genauer das Paul-Jauch-Museum im Grünen Hof in der Eitlinger Straße in 72800 Eningen hat unregelmäßig geöffnet. Die genauen Öffnungszeiten des Paul-Jauch-Hauses erfahren Sie auf dieser Website auf der Seite Aktuelles. Viel Spaß beim anschauen!